Arktis Reisen & Kreuzfahrten nach Spitzbergen, Grönland, Alaska und Kanada

Spitzbergen-Kreuzfahrten

Ny Alesund

Der nörd­lichs­te Ort der Welt und his­to­risch von gro­ßem Inter­es­se. Von Ny Ale­sund aus ver­such­ten Amund­sen und Ells­worth 1925, den Nord­pol zu errei­chen. Heu­te befin­det sich hier ein Zen­trum für die Erfor­schung der Ark­tis. Gegen­über liegt Blom­stran­døya, eine Insel, die noch vor kur­zem mit dem Fest­land durch eine Glet­scher­zun­ge ver­bun­den war.

Longyearbyen

Die ein­zi­ge, grö­ße­re Ansied­lung auf Spitz­ber­gen ist auch das admi­nis­tra­ti­ve Zen­trum des gesam­ten Sval­bard Archi­pels. Nur weni­ge Kilo­me­ter aus­ser­halb liegt der Flug­ha­fen von Spitz­ber­gen. In Lon­gye­ar­by­en begin­nen und enden in der Regel sämt­li­che Spitz­ber­gen Expe­di­ti­ons­rei­sen in der Regi­on.

Lilliehoekfjord & Signehamna

Durch den Kross­fjord errei­chen wir die­sen land­schaft­lich herr­li­chen Fjord mit sei­nem majes­tä­ti­schen Glet­scher. In Signe­ham­na erkun­den wir die viel­fäl­ti­ge Tun­dra der Ark­tis.

Danskøya & Magdalenenfjord

Von der »Dänen­in­sel« star­te­te Salo­mon Andrée mit sei­nem Heiß­luft­bal­lon zum Nord­pol. Der Ver­such ende­te für alle Teil­neh­mer der Expe­di­ti­on mit dem Tod. Wir lan­den mit unse­ren Zodiacs in Virgo­ham­na und besu­chen die Über­res­te des Lagers. Heu­te ein geschütz­ter, his­to­ri­scher Platz. Der Mag­da­le­nen­fjord an der Nord­west­küs­te Spitz­ber­gens ist zu Recht berühmt für sei­ne land­schaft­li­che Schön­heit – gros­se Glet­scher wer­den umrahmt von bizarr auf­ra­gen­den Berg­ket­ten. Eine Begräb­nis­stät­te frü­her Wal­fän­ger erwar­tet uns an Land. Eines der popu­lärs­ten Rei­se­zie­le der Ark­tis Rei­sen.

Liefdefjord & Monaco Glacier

Im Nord­wes­ten Spitz­ber­gens gele­gen gilt die­ser enge Fjord immer noch als Geheim­tip. Vom Mona­co Glet­scher kal­ben regel­mä­ßig gros­se Men­gen Eis in die See. Eis­bä­ren sind in der umlie­gen­den Tun­dra anzu­tref­fen.

Hinlopen Straße

Über 150 km lang erstreckt sich die­se schwie­rig zu befah­re­ne Was­ser­stra­ße zwi­schen Spitz­ber­gen und Nord­aust­land. Eis­bä­ren und Rob­ben sind regel­mä­ßi­ge Besu­cher; vie­le der Bären, die auf Kong Karls Land über­win­tern, sind jetzt im Som­mer auf dem Eis und kön­nen beob­ach­tet wer­den. Wir kreu­zen mit den Zodiacs ent­lang des größ­ten Vogel­fel­sen Spitz­ber­gens, dem Alk­ef­jel­let — Hei­mat von unzäh­li­gen Lum­men, Drei­ze­hen­mö­wen und Grill­teis­ten.

Barentsøya & Edgeøya

Die­se iso­lier­ten und sel­ten besuch­ten Inseln lie­gen im Süd-Osten Spitz­ber­gens und sind prak­tisch ganz­jäh­rig vom Pack­eis der Ark­tis ein­ge­schlos­sen. Eis­bä­ren und Polar­füch­se suchen die­ses Gebiet regel­mäs­sig nach Beu­te ab.

Hornsund

Die­ser land­schaft­lich schö­ne Fjord mit sei­nen ins­ge­samt sie­ben majes­tä­ti­schen Glet­schern liegt im Süd­wes­ten Spitz­ber­gens und ist ein wei­te­res belieb­tes Ziel in die­ser Regi­on.

Grönland-Kreuzfahrten

Prins Christian Sund

Ein schma­ler, mehr als 100 km lan­ger Kanal ganz im Süden Grön­lands. Gewal­ti­ge Glet­scher flies­sen von der grön­län­di­schen Eis­kap­pe in Rich­tung des Sun­des. Erich der Rote errich­te­te in der Nähe vor mehr als 1.000 Jah­ren eine Farm und leg­te damit den Grund­stein zur Besied­lung Grön­lands durch die Wikin­ger. Genies­sen Sie die spek­ta­ku­lä­re Pas­sa­ge an Deck Ihres Expe­di­ti­ons­schif­fes.

Qaqortoq

Gegrün­det 1775, ist dies eine male­ri­sche Inu­it-Sied­lung mit einem sehens­wer­ten Muse­um. Speck­stein­schnit­ze­rei­en sind belieb­te Sou­ve­nirs die­ser Regi­on, aber auch Male­rei­en und ande­re hand­werk­li­che Arbei­ten ver­die­nen Auf­merk­sam­keit.

Nuuk

Nach 350 Jah­ren däni­scher Herr­schaft sind vie­le Bewoh­ner Nuuks stolz dar­auf, in der heu­ti­gen Haupt­stadt Grön­lands zur Selbst­ver­wal­tung der Insel bei­tra­gen zu kön­nen. In der von Hans Ege­de 1728 gegrün­de­ten Stadt fin­den sich Par­la­ment, Rat­haus, Ban­ken, eine Post und das Kul­tur­zen­trum mit einer schö­nen Samm­lung tra­di­tio­nel­ler Kajaks.

Sisimiut

Die­ser far­ben­fro­he und schön gele­ge­ne Ort befin­det sich in etwa zwi­schen der Dis­ko Bucht und Nuuk, der Haupt­stadt Grön­lands und direkt nörd­lich des Polar­krei­ses. Er ist damit Grön­lands nörd­lichs­ter, eis­frei­er Hafen.

Disko Bay & Ilulissat

Die Dis­ko­bucht ist bekannt für ihre vie­len, groß­ar­ti­gen Eis­ber­ge. Ilu­lis­sat ist das Zen­trum des Fisch­fangs an der West­küs­te Grön­lands. Ein Rund­gang führt uns durch die Stadt und zum Muse­um, einst das Haus von Knud Ras­mus­sen. Den Höhe­punkt eines Besuchs bil­det aber die Wan­de­rung zum Eis­fjord. Der Jakobshavn Glet­scher kalbt täg­lich 18–20 Mil­lio­nen Ton­nen Eis ins Meer und ist damit der aktivs­te Glet­scher der Welt. Wir nähern uns die­sen Eis­mas­sen sowohl von Land als auch, falls das Wet­ter mit­spielt, von der See­sei­te mit den Zodiacs.

Uummannaq

Die­se klei­ne Sied­lung ist wohl die am schöns­ten gele­ge­ne ganz Grön­lands. Schon die Ein­fahrt in den Fjord, vor­bei an gro­ßen Eis­ber­gen, ist ein Erleb­nis. Der Ort erin­nert mit sei­nen bun­ten Häu­sern, der klei­nen Kir­che und dem Muse­um ein­mal mehr an die däni­sche Ver­gan­gen­heit Grön­lands und ist zudem eines der schöns­ten Rei­se­zie­le für Ark­tis Rei­sen in der Regi­on.

Melville Bay & Cape York

Der Nor­den Grön­lands ist das Land der Inu­it, die noch 1819, als Kapi­tän John Ross mit ihnen zusam­men­traf, glaub­ten, sie wären das ein­zi­ge Volk der Welt — so iso­liert und schwer zugäng­lich ist die­se Regi­on der Ark­tis.

Qaanaaq (Thule)

Thu­le ist das admi­nis­tra­ti­ve Zen­trum Nord-Grön­lands, schön gele­gen im Murchi­son Fjord. Vie­le der Vor­fah­ren der Bewoh­ner Thu­les hal­fen einst Peary, Kane und ande­ren Polar­for­schern, in den extre­men Bedin­gun­gen der Hohen Ark­tis zu über­le­ben. Thu­le gehört zu den abso­lu­ten Sehn­suchts­zie­len vie­ler Men­schen, nur weni­ge Schif­fe kom­men pro Jahr so hoch in den Nor­den Grön­lands.

Scoresby Sund

Hier flies­sen auf hun­der­ten von Kilo­me­tern Län­ge gewal­ti­ge Glet­scher der grön­län­di­schen Eis­kap­pe in das Fjord­sys­tem. Zwi­schen beein­dru­cken­den Eis­ber­gen kreu­zen wir in Rich­tung Mil­ne Land. Wir bewun­dern die viel­fäl­ti­ge Pflan­zen­welt der Ark­tis, mit Glück tref­fen wir auch auf Moschus­och­sen. Eini­ge hun­dert Grön­län­der leben in einer klei­nen, iso­lier­ten Sied­lung am Ein­gang zum Sund.

Angmagssalik

Mit 3.500 Ein­woh­nern ist dies die größ­te Sied­lung Ost-Grön­lands. Die Bewoh­ner leben vor­wie­gend vom Fisch­fang — Heil­butt und Lachs bestim­men Kul­tur und Lebens­rhyth­mus. In Angmags­sa­lik wur­de 1893 der ers­te Han­dels­pos­ten Ost-Grön­lands errich­tet.

Arktis Reisen nach Russland

Franz Josef Land

Die­se zu Russ­land gehö­ren­de Insel­grup­pe ist eine kaum erforsch­te Welt aus steil auf­ra­gen­den Ber­gen, rie­si­gen Glet­schern und sich end­los aus­deh­nen­dem Pack­eis. Der Archi­pel wur­de erst 1873 durch die berühm­te Tegett­hof Expe­di­ti­on unter Weyprecht und Payer ent­deckt und nach Kai­ser Franz Josef I. von Öster­reich benannt. Bis heu­te wird die Insel­grup­pe sehr sel­ten besucht.

Jackson Island (Cape Norway)

Ein Denk­mal erin­nert an die Über­win­te­rung Nan­sens und Johan­sens 1896–97 nach einem acht­mo­na­ti­gen Marsch über das Eis. Wir sehen die Über­res­te der Stein­hüt­te und wan­dern in Beglei­tung unse­rer Lek­to­ren über die Tun­dra der Ark­tis.

Northbrook Island (Cape Flora)

Hier stos­sen wir auf die Über­res­te der Jackson/Harmsworth Expe­di­ti­on von 1894–97. Die Pflan­zen­viel­falt der ark­ti­schen Tun­dra in die­sen nörd­li­chen Brei­ten ist erstaun­lich. Oft kön­nen wir Wal­ros­se vor der Küs­te beob­ach­ten.

Hooker Island (Calm Bay & Rubini Rock)

Die Klip­pen des Rubi­ni Rock bie­ten Nist­plät­ze für Tau­sen­de von See­vö­geln, dar­un­ter Möwen, Grill­teis­ten und Lum­men.

Austria Sund & Cape Tegetthoff

Soll­ten es die Ver­hält­nis­se erlau­ben, pla­nen wir einen Rund­flug mit dem Hub­schrau­ber über das Pack­eis des Aus­tria Sunds. Am Cape Tegett­hoff geden­ken wir der öster­rei­chi­schen Expe­di­ti­on unter Weyprecht und Payer, die hier erst­ma­lig lan­de­te.

Tschukotka Region

Bering Strait & Cape Dezhnev

Die Bering Stra­ße ist benannt nach dem berühm­ten, einst im Dienst des rus­si­schen Zaren ste­hen­den See­fah­rers Vitus Bering. Die rus­si­sche Insel Big Dio­me­de liegt direkt an der Gren­ze zu den USA und an der Datums­gren­ze. Direkt gegen­über — und damit im »Ges­tern« — liegt die zu Alas­ka gehö­ren­de Schwes­ter Litt­le Dio­me­de. Unzäh­li­ge See­vö­gel zie­hen im Som­mer hier in den Nor­den, aber auch Grau­wa­le kann man auf ihrem Weg von Mexi­ko in die Beau­fort See beob­ach­ten. In der Nähe liegt Cape Dezhnev, öst­lichs­ter Punkt des eura­si­schen Kon­ti­nents.

Ittygran

Itty­gran ist eine hei­li­ge Kult­stät­te der Eski­mos, Wal­kno­chen doku­men­tie­ren die eins­ti­ge, hoch ent­wi­ckel­te Wal­fang­kul­tur. Nur weni­ge Besu­cher hat­ten bis­her die Chan­ce, die gewal­ti­gen Berg­ket­ten und abge­le­ge­nen Sied­lun­gen in die­sem Teil der Welt zu sehen. Eines der fas­zi­nie­rends­ten Rei­se­zie­le der Ark­tis.

Kolyuchin & Wrangel Island

Die Insel ist ein Natur­schutz­ge­biet, in dem im Som­mer Tau­sen­de von Kor­mo­ra­nen, Lum­men und Papa­gei­en­tau­chern nis­ten. Gele­gent­lich fin­det man auch ein­zel­ne Wal­ros­se am Strand. Durch das Pack­eis der Long Strait nähern wir uns Wran­gel Island. Die Insel ist seit 1974 ein Schutz­ge­biet ins­be­son­de­re für Eis­bä­ren, die hier über­win­tern und ihre Jun­gen auf­zie­hen. Aber auch Wal­ros­se, Moschus­och­sen, Ren­tie­re und Schnee­gän­se fin­det man in sehr gro­ßer Zahl. Die Wran­gelin­sel ist eines der sel­tens­ten besuch­ten Zie­le der Ark­tis für fort­ge­schrit­te­ne Expe­di­ti­ons­rei­sen­de.

Uelen & Lorino

Ent­lang der sel­ten besuch­ten Küs­te von Tschu­kot­ka lebt das Volk der Chuk­chi in klei­nen Sied­lun­gen. Eth­no­lo­gisch gehört die­ses Volk zu den Eski­mos, die einst über Nord­ame­ri­ka hin­weg nach Grön­land zogen. Hier lie­gen Orte wie Uelen und Lori­no.

Kamtschatka und Kurilen

Petropawlowsk

Die Haupt­stadt Kamt­schat­kas ist auch der gröss­te Natur­ha­fen der Welt. Sehens­wert sind vor allem der Markt sowie die rus­sisch-ortho­do­xe Kir­che, die eine schö­ne Samm­lung tra­di­tio­nel­ler Iko­nen beher­bergt. Von hier beginnt in vie­len Fäl­len Ihre Expe­di­ti­ons­rei­se in die­ser Regi­on.

Zhupanowa

Zodiac-Fahr­ten im Fluß­del­ta füh­ren uns zu den Hors­ten der Rie­sen­see­ad­ler. Auf den Fel­sen vor der Küs­te lie­gen häu­fig See­hun­de, die von Kamt­schat­kamö­wen, Kor­mo­ra­nen und Gelb­schopflun­den umkreist wer­den.

Bering Island

Die Insel beher­bergt die letz­te Ruhe­stät­te Vitus Berings, der hier im Jah­re 1741 mit sei­nen Män­nern über­win­ter­te. In dem klei­nen Ort Nikol­skoye leben Aleu­ten, die von rus­si­schen Pelz­händ­lern dort ange­sie­delt wur­den.

Atlasova Island

Auf Atla­so­wa befin­det sich der größ­te Vul­kan der Kuri­len-Ket­te, der Alaid mit einer Höhe von 2.339 m. Die Legen­de erzählt, dass er einst auf der Halb­in­sel Kamt­schat­ka stand, alle übri­gen Vul­ka­ne ihn aber sehr fürch­te­ten. Also wan­der­te der Alaid hin­über auf die Insel Atla­so­wa, blieb aber Zeit sei­nes Daseins dort unglück­lich, weil er sein Herz an sei­nem ursprüng­li­chen Stand­ort Kamt­schat­ka ver­lo­ren hat­te.

Jankitscha Island

Bei Jan­kit­scha brin­gen uns die Zodiacs weit ins Inne­re der stei­len Cal­de­ra, in der sich ozea­ni­sche Flu­ten mit hei­ßen Kra­ter­quel­len mischen. Der Kra­ter mit sei­nen Sul­fat­be­cken und Fum­a­ro­len ist auch Hei­mat der größ­ten Bar­talk-Kolo­nie und eines der abge­le­gens­ten Zie­le der nörd­li­chen Hemi­sphä­re.

Arktis Reisen nach Kanada

Baffin Island

Die größ­te Insel Kana­das ist bekannt für ihre groß­ar­ti­gen Fjor­de und das Tier­le­ben. Wenn Sie auf das wei­te Meer hin­aus­bli­cken, ent­de­cken Sie wahr­schein­lich Eis­ber­ge, die der alt­nor­di­sche For­scher Leif Erick­son tref­fend als »Eis­kris­tall­tür­me, die aus dem Mund des Mee­res in den Him­mel auf­stei­gen« beschrieb. Sie trei­ben von Grön­land über die Davis Stras­se zur Baf­fin Insel.

Pangnirtung

Die klei­ne Sied­lung Pangnir­tung am Ran­de des Auyuit­tuq Natio­nal­parks ist wohl die am schöns­ten gele­ge­ne der kana­di­schen Ark­tis, bekannt für ihr Kunst­hand­werk.

Cape Dorset

Die bekann­tes­te und dritt­größ­te Sied­lung auf Baf­fin Island. Über­res­te der berühm­ten Dor­set Kul­tur las­sen sich in die­ser Gegend über 2000 Jah­re zurück­ver­fol­gen. Einst ein wich­ti­ger Waren­um­schlags­platz in der Ark­tis, gilt Cape Dor­set heu­te als Zen­trum der Kunst der Inu­it und belieb­tes Rei­se­ziel.

Akpatok Island

Die Insel bie­tet im Som­mer Brut­plät­ze für Tau­sen­de von See­vö­geln wie See­schwal­ben, Drei­ze­hen­mö­ven, Grill­teis­ten und Lum­men. Die Chan­cen, Eis­bä­ren und Rob­ben von Deck beob­ach­ten zu kön­nen, sind gut.

Labrador

Labra­dor ist ein Land von gro­ßer natür­li­cher Schön­heit, in dem die Men­schen seit Gene­ra­tio­nen ihren Lebens­un­ter­halt aus dem Meer ver­die­nen. Von Glet­schern aus­ge­höhl­te Bin­nen­fjor­de, wil­de, zer­klüf­te­te Küs­ten, vor­bei­zie­hen­de Eis­ber­ge, Buckel­wa­le und gast­freund­li­che Men­schen loh­nen den Besuch. Die ers­ten Euro­pä­er, die hier sie­del­ten, waren pro­tes­tan­ti­sche Mis­sio­na­re, die sich aber neben der Ver­brei­tung des Chris­ten­tums auch dem Han­del mit den ein­hei­mi­schen Eski­mos wid­me­ten.

L’Anse aux Meadows

Die Über­res­te der 1000 Jah­re alten Wikin­ger­ko­lo­nie von L’Anse aux Mea­dows in Neu­fund­land mar­kie­ren die Stel­le, wo die Neue Welt zuerst von einem islän­di­schen Han­dels­schiff »ent­deckt« wur­de — ein ger­ne ver­ges­se­nes Kapi­tel der nord­ame­ri­ka­ni­schen Geschich­te. Die Über­res­te der Sied­lung wur­den 1960 frei­ge­legt und heu­te kön­nen Besu­cher die Über­bleib­sel der acht aus Gras­so­den und Holz gebau­ten Häu­ser erkun­den. Eines der belieb­tes­ten Rei­se­zie­le Neu­fund­lands.

Lancaster Sound & Dundas Harbor

Der Lan­cas­ter Sound ist die so lan­ge ver­geb­lich gesuch­te Ein­fahrt zu der his­to­ri­schen Nord­west­pas­sa­ge. 26 ver­schie­de­ne Arten von See­vö­geln und 11 Arten von Mee­res­säu­ge­tie­ren fin­den sich hier im Som­mer ein. Im Dun­das Har­bor, ein von steil­auf­ra­gen­den Fel­sen umge­be­ner Fjord, fin­den wir einen alten Ark­tis-Pos­ten der Roy­al Cana­di­an Poli­ce.

Beechey Island

Auf Bee­chey Island geden­ken wir Sir John Fran­k­lin und sei­nen Män­nern, die hier 1845–46 über­win­ter­ten und deren Spur sich anschlie­ßend für immer im Eis der Ark­tis ver­lor. Die Kata­stro­phe war Aus­gangs­punkt für die größ­te Ret­tungs­ak­ti­on aller Zei­ten.

Holman & Cambridge Bay

Hol­man ist eine klei­ne Sied­lung und die Hei­mat der Cop­per Inu­it; die Bewoh­ner sind bekannt für ihre Hand­werks­kunst. Cam­bridge Bay liegt am Schnitt­punkt des öst­li­chen und west­li­chen Teils der Nord­west­pas­sa­ge und ist damit von gro­ßem his­to­ri­schen Inter­es­se. Das Arc­tic Visi­tor Cent­re ist ein wei­te­res loh­nens­wer­tes Rei­se­ziel der Ark­tis.

Herschel Island

Die Insel war einst das Zen­trum des Wal­fangs in der Beau­fort See im 19.Jahrhundert und ist heu­te ein Natio­nal­park. Park Ran­gers füh­ren uns durch die his­to­ri­schen Über­res­te der eins­ti­gen Wal­fang­sied­lung. Amund­sen ver­brach­te vor der end­gül­ti­gen Bezwin­gung der Nord­west-Pas­sa­ge im Jah­re 1906 einen Win­ter am nahe­ge­le­ge­nen King’s Point.

Alaska Kreuzfahrten und Bering See

Dutch Harbor

Die klei­ne Stadt Dutch Har­bor auf Unal­as­ka ist eine von nur weni­gen Sied­lun­gen auf den ent­le­ge­nen Inseln der Aleu­ten. Sie gilt als Alas­kas Zen­trum für den Krebs- und Heil­butt­fang. Besich­ti­gen Sie die ältes­te rus­sisch-ortho­do­xe Kir­che des Lan­des und die Gale­ri­en, deren Kunst­ge­wer­be bis heu­te die Ver­bin­dung zu Russland’s Fer­nem Osten wider­spie­gelt. Hier beginnt oder endet oft Ihre Erleb­nis­rei­se in die Bering See.

St. Lawrence Island

Auf der Insel St. Lawrence besu­chen Sie den klei­nen Ort Gam­bell und ler­nen sei­ne Ein­woh­ner, die Yupiks, ken­nen. Anschlie­ßend wird Ihnen genug Zeit blei­ben, das Dorf zu besich­ti­gen, in dem Schä­del­kno­chen, Rip­pen und Bar­ten der Grön­land­wa­le zu sehen sind. Umiaks, die tra­di­tio­nel­len Boo­te, wer­den neben moder­nen Boo­ten auch heu­te noch zur Wal- und Wal­ross­jagd in der Ark­tis benutzt.

Hall Island

Die Inseln Hall und Bull Seal sind für Orni­tho­lo­gen eine wah­re Freu­de, da sie mit Tau­sen­den von See­vö­geln bevöl­kert sind. Unter ihnen Lun­de, Drei­ze­hen­mö­wen und Meer­schar­ben. In den Gewäs­sern vor den Inseln tum­meln sich Grau­wa­le, Stel­ler-See­lö­wen und manch­mal sogar Wal­ros­se.

Pribilof Islands

Ent­de­cken Sie neben Lun­den, Lum­men und Alken auch ver­schie­de­ne Raub­mö­wen. Außer­dem ist Gele­gen­heit zum Besuch einer Pelz­rob­ben-Kolo­nie, wo die mäch­ti­gen Bul­len mit­ein­an­der um den bes­ten Strand­ab­schnitt kämp­fen.

Simidi Islands

Rund 80 km süd­lich der Halb­in­sel von Alas­ka lie­gen die Sim­idi-Inseln im Golf von Alas­ka. An den steil abfal­len­den Klip­pen nis­ten über zwei Mil­lio­nen See­vö­gel, unter ihnen Trot­tel- und Dick­schna­bel­lum­men, Horn- und Gelb­schopflun­de.

Katmai-Peninsula

Mit den Zodiacs erkun­den Sie die Kukak-Bucht an der Kat­mai-Halb­in­sel im Golf von Alas­ka. Unzäh­li­ge Lach­se auf dem Weg zu ihren Laich­plät­zen locken hier die Braun­bä­ren an. Die Lage der Bucht bie­tet des wei­te­ren idea­le Lebens­be­din­gun­gen für See­lö­wen, Rot­füch­se und Wöl­fe. Die Vogel­freun­de dür­fen sich auf den Weiß­kopf­see­ad­ler freu­en.

Kenai-Fjord

Der von den Glet­schern des Har­ding Ice­fiel­ds geform­te Fjord bie­tet Rob­ben, Walen und See­ot­tern eine geschütz­te Hei­mat. Die majes­tä­ti­sche Stil­le wird nur gele­gent­lich vom don­nern­den Getö­se eines kal­ben­den Glet­schers unter­bro­chen. Hal­ten Sie Aus­schau nach Möwen und Lun­den, die auf den Klip­pen nis­ten und nach See­hun­den, die die Küs­ten­strei­fen bevöl­kern.

Columbia-Glacier

Der Glet­scher ist mit einer Flä­che von über 1.000 Qua­drat­ki­lo­me­tern und einer Län­ge von 60 km einer der größ­ten Alas­kas. Sei­ne 10 km brei­te Stirn­sei­te kalbt täg­lich rie­si­ge Eis­men­gen ins Meer und ist eines der popu­lärs­ten Zie­le der Regi­on.